Neuer Artikel in der NFZ

Liebe Freunde

Vor kurzem ist in der Neuen Fricktaler Zeitung ein neuer Artikel über Youth for Hope veröffentlicht worden. Der Artikel dreht sich um ein Projekt, welches wir im Verlauf der Pandemie ins Leben gerufen haben, und natürlich um die aktuelle Situation mit News aus dem Kinderheim. Ein grosses Danke einmal mehr an Hans Zemp für die Verfassung des Artikels! Wir wünschen euch viel Spass beim Lesen:

Corona-Pandemie rief nach Hilfe

Arbeitslosigkeit wirkt sich aus

Das Kinderheim des Zeininger Vereins Youth for Hope in Ngong bei Nairobi schlägt sich nun auch schon rund fünfzehn Monate mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie auseinander. Alle wissen, dass die Pandemie noch nicht ausgestanden ist und alle freuen sich, dass Covid-19 bis heute im Kinderheim selber nicht Einzug hielt. Allen Leuten ist aber klar, dass die mehr oder weniger einschneidenden Einschränkungen, die Kenia in dieser Zeit ebenfalls durchlebt, Sinn machen. Man kennt aktuell unter anderem Nachtausgangsverbot, geschlossene Restaurants ab 19 Uhr, teilweise geschlossene Schulen, Zugangsbeschränkungen in Verkaufsläden, nur halb gefüllte Verkehrsmittel und Masken- und Desinfektionsauflagen.

All diese Restriktionen haben viele Leute in die Arbeitslosigkeit gebracht. Verkäuferinnen, Wäscherinnen, Tagelöhner, Coiffeusen und viele andere Arbeitsgruppen haben ihre Arbeit und damit das Einkommen verloren. Wegen der lange Zeit geschlossenen Schulen sind und waren die Kinder daheim und sollten etwas zu essen bekommen. Und nun wird es dramatisch. Die Eltern, meist sind es bis zu rund 90 Prozent die allein erziehenden Mütter, weil die Väter verschwunden sind, haben die Arbeit nicht weg und kein Einkommen mehr. Sie müssen Hauszins und, weil die Kinder eben daheim und nicht in der Schule sind, noch mehr Essen bezahlen und wissen nicht womit. Dies führt zu dramatischen Zuständen.

Der Tropfen auf den heissen Stein

Youth for Hope bezahlt seit recht langer Zeit ungefähr 70 daheim wohnenden Kindern Schulgeld und absolut notwendige Beiträge für Lebensbedürfnisse. Hinzu kommt neu ein Projekt zur Unterstützung für Familien, die wegen der Corona bedingten Arbeitslosigkeit in totale Not gerieten. Sozialarbeiten melden Youth for Hope Familien mit den genannten Zuständen.

So entstand ganz unbürokratisch dieses Corona-Projekt. Man will ganz gezielt nur die bitter lebensnotwendigsten Bedürfnisse von Familien, es sind momentan deren 24, abdecken. So bleibt ihnen das Dach über dem Kopf sicher und einfaches Essen wird möglich. Das für eine Zeitdauer von zwei Monaten gedachte Projekt wurde bereits drei Mal verlängert und es sieht so aus, dass dieser Hilfszweig im Projekt Youth for Hope Dauerhaftigkeit erhalten wird. Dem Verein Youth for Hope ist dieses Projekt wichtig geworden.

Und so sieht es daheim im Kinderheim aus

Das Haus ist mit 26 Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen voll. Mit einer kurzen Ausnahme waren die Bewohnerinnen und Bewohner von Youth for Hope daheim. Die Ausnahme bildeten die Abschlussklassen wegen der Abschlussexamen. Diese konnten durchgeführt werden.

Viele Kinder verloren aber ein ganzes Schuljahr. Darum bestimmte das Erziehungsministerium, dass möglichst viel davon bis 2023, also während drei Jahren wieder eingeholt werden muss. Um dies möglich zu machen, haben die Kinder während dieser drei Jahre am Ende jedes Trimesters noch eine Woche – und nicht mehr vier – Ferien. Statt zwölf Wochen wie bei uns, bleiben ihnen noch drei pro Jahr!

Ganz unerfreulich war auch, dass wegen Covid drei junge Frauen ihren Job verloren und sie alle wieder heim nach Ngong kamen. Die ihnen versprochenen Festanstellungsverträge lösten sich vorübergehend in Luft auf, weil der Tourismus momentan total darniederliegt. Man wartet aber auf gefreutere Situationen. Und in der Tat, bevor der Aufschwung wieder lebt, sind zwei der Frauen zurückgerufen worden. Dies spricht für ihre Qualifikation.

Auf beste Zukunftsaussichten kann auch Ian Ausblick halten. Er schloss die Primarschule so gut ab, dass er in die landesbeste Highschool aufgenommen wurde. Klar muss er dort gut abschliessen, will er die Chancen auf einen Top-Job erhalten. Ehrgeiz fehlt ihm jedenfalls nicht. Bei seiner ersten Prüfung erreichte er im Feld der 217 Jungs Rang sieben. Er hat dabei festgestellt, dass dies nicht gut genug ist. Von der Primarschule her war er sich anderes gewohnt.

Generell stellt man aber fest, dass im Youth for Hope die schwierige Zeit gut überbrückt werden konnte. Nach den nun fünfzehn Monaten Restriktionen herrscht immer noch gute Stimmung. Bei den Kleinsten versteht man das vielleicht noch. Bei den Teenagern ist dies doch eher erstaunlich. Ganz generell herrscht im Kinderheim Youth for Hope ein ganz hervorragendes Klima. Zu diesem Umstand beigetragen haben sicher die Hausmütter Jemima, Josephine und Jane sowie der Sozialarbeiter Simon. Diese guten Seelen haben für das Wohlbefinden aller Bewohner Hervorragendes geleistet. Hans Haas als Präsident und Barbara Chindia – Haas als Leiterin des Heims freuen sich darauf, dass die Restriktionen Vergangenheit sein werden.

Zusammenarbeit mit BeA-Stiftung

Gleich zu Beginn dieses Jahres haben wir etwas Erfreuliches zu berichten: Wir werden in diesem Jahr mit der BeA-Stiftung zusammenarbeiten.

Die BeA-Stiftung ist eine Stiftung mit Sitz in Wiesbaden, Deutschland, auf die wir letztes Jahr aufmerksam wurden. Wir haben mit Frau Ackermann, der Gründerin und Vorsitzende der Stiftung, Kontakt aufgenommen und freuen uns sehr, dass sie sich für eine Zusammenarbeit mit Youth for Hope für dieses Jahr entschieden haben. Bea Ackermann führt die Stiftung mit ihren vier Söhnen und einem Freund. BeA steht für Be an Angel – Sei ein Engel für Menschen in Not. Unter diesem Motto möchte die Stiftung auf der Basis von biblisch-christlichen Werten Menschen in Deutschland und der ganzen Welt unterstützen. Dies tun sie einerseits mit der finanziellen Unterstützung von Projekten, andererseits möchten sie aber auch die Dankbarkeit von Menschen wecken, denen es, wie den Meisten von uns, doch sehr gut geht und welche mit vielen Gütern gesegnet sind. Aus dieser Dankbarkeit heraus lässt die BeA-Stiftung Menschen erfahren, dass Teilen Freude macht und das eigene Leben bereichert.

Wenn ihr mehr über die BeA-Stiftung erfahren wollt, könnt ihr dies unter folgendem Link gerne tun: www.bea-stiftung.de

Spendensammlung für Youth for Hope

Dankbar sind wir auch , dass die BeA-Stiftung während des gesamten Jahres 2021 für unseren Verein Spenden sammeln wird. Zusätzlich zur Unterstützung von unseren grosszügigen und teils langjährigen Spendern, Paten und Mitgliedern wird die BeA-Stiftung uns für dieses Jahr also mit einem zusätzlichen Betrag finanziell unterstützen. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken. Die zusätzliche Unterstützung der BeA-Stiftung ermöglicht es uns, die laufenden Kosten für unser Kinderheim nachhaltig zu sichern. Die Schulgebühren der Kinder und Jugendlichen werden immer teurer, je höher die Klassen werden. Auch am Haus sind längst die ersten grösseren Reparaturen fällig. Corona hat ebenfalls seinen Beitrag geleistet und tut dies immer noch: Auch die Ausgaben für Lebensmittel sind seit der Schliessung der Schulen merklich gestiegen, da alle Kinder zuhause bekocht werden müssen.

Wir freuen uns also auf dieses neue Jahr und die Zusammenarbeit mit der BeA-Stiftung.

Asante Sana.

Schöne Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Im Namen des ganzen Vorstandes und unserer Kinder in Ngong wünschen wir Euch von Herzen ein paar schöne Weihnachtsfeiertage vor allem: gute Gesundheit! Rutscht gut ins neue Jahr und schaut ab und zu hier vorbei. Wir sind voller Hoffnung und überzeugt, dass  sich der Silberstreifen am Horizont im 2021 vergrössern wird, und langsam und stetig wieder so etwas wie Normalität einkehren wird. Wir werden euch hier auf jeden Fall auf dem Laufenden halten, was die Situation vor Ort betrifft

Herzlichen Dank für alles im 2020, es war auch für uns ein spezielles Jahr, mit vielen Hochs und Tiefs. Wir sind aber froh und stolz darauf zu sagen, das es den Kindern und dem Verein sehr gut geht!

Für alle, die ihn noch nicht erhalten oder gesehen haben: Der Weihnachtsbrief 2020

Neuer Artikel in der NFZ

Liebe Freunde

Vor ein paar Tagen ist in der Neuen Fricktaler Zeitung ein neuer Artikel über Youth for Hope veröffentlicht worden. Der Artikel dreht sich, wie könnte es anders sein, um die sehr anspruchsvolle Zeit in der langen Lockdown-Phase in Kenia. Ein grosses Danke an Hans Zemp für die Verfassung des Artikels! Wir wünschen euch viel Spass beim Lesen:

Corona-Pandemie hält «Youth for Hope» in Atem

Der Verein «Youth for Hope» ist in Zeiningen beheimatet und führt in Ngong, westlich von Nairobi, ein Kinderheim mit ungefähr 40 Kindern. Barbara König-Haas, die Leiterin des Heims, schaut auf eine schwierige Zeit zurück. Covid-19 hat vieles verändert.

Am vergangenen 23. Juli erhielt die Leiterin des Kinderheims «Youth for Hope», Barbara König-Haas, in Ngong die Chance, wieder in die Schweiz zu kommen. Ein Repatriierungsf lug machte dies möglich. Seit dem Ausbruch des Coronavirus in Kenia im März waren viele Vorkehrungen zu treffen, um Covid-19 den Einzug ins Heim zu verwehren. Bis heute ist dies gelungen. Barbara König meint, ihre Arbeit vor Ort sei ihr nur wegen der wirklich grossen Toleranz ihres Arbeitgebers möglich gewesen.

Vater, Onkel und Schwester kehrten mit der letzten, den ordentlichen Kurs noch fliegenden, Swiss-Maschine im März heim. Barbara König blieb. Bereits wurden dann auch in Kenia erste Sicherheitsbestimmungen wegen der Krankheit erlassen. Die Einführung des Fernunterrichts war anfänglich recht chaotisch. «Wir hatten ein totales Chaos.» Niemand wusste, wie es weitergeht. So brachte die Heimleiterin Strukturen in den Tagesablauf. Erschwerend kam noch der Todesfall von Diana, eines seit langen Jahren kranken Mädchens, dazu. Für alle Bewohnerinnen und Bewohner war dieser Vorfall schwer zu verdauen. Man liebte das aufgestellte Mädchen. «Nach anfänglichem Hickhack begann das Ganze zu laufen», meint Barbara König. Für die unteren Klassen war es sehr anspruchsvoll, die Kinder in die neue Situation einzuführen. Ständig kamen Fragen zu allen Tagessituationen. Die Kinder gewöhnten sich aber recht rasch an das Lernen daheim. Barbara König und die älteren Mädchen wurden als unausgebildete Lehrerinnen ins kalte Wasser geworfen. Für einige war es ein Abrufen lange nicht mehr gebrauchten Wissens. Auch dies war eine spezielle Erfahrung.

Es geht wegen klaren Strukturen
«Das Ganze konnte nur wegen ganz klarer Tagesstrukturen funktionieren, wohnen im Kinderheim doch Kinder und Jugendliche von Kindergartenalter bis Universitätsstudenten», blickt Barbara König zurück. Die Ansprüche der Jugendlichen waren schliesslich besonders vielschichtig.

Highlights für die Kleinen sind unterdessen die Nachmittage geworden. Sport, Backen, Kochen, Haushalten und der Garten zählen zu den Abwechslungen. Die «Grossen» betrieben bis um vier Uhr Home-Learning. Nach dreieinhalb Monaten standen von den Schulen Programme für dieses Home-Learning zur Verfügung. Unterdessen sogar für die Erstklässler. Dies sei eine grosse Hilfe und das Ganze läuft auch gut. Sogar Prüfungen zum Beherrschen des Stoffes sind im Programm eingebaut. Barbara König macht den Lehrern für das «hervorragende Engagement» grosse Komplimente, hat sie doch nicht erwartet, dass Schulen in so kurzer Zeit ein komplettes System online stellen können. Man hofft aber, dass die Schulen beim nächsten Jahresbeginn wieder öffnen können. Grossmehrheitlich wird all das, was in der Corona-Zeit daheim gelernt wird, für den ordentlichen Schulverlauf nicht angerechnet. Begründet wird dies damit, weil in ganz Kenia zu viele Kinder keine digitalen Hilfsmittel für das Home-Schooling zur Verfügung haben. Es wird also für die Kinder im Januar 2021 dort weiter gehen, wo im März 2020 unterbrochen wurde. Dies ist sicher ein frappanter Unterschied zur Schweiz. Für die Kinder im Heim wird aber das Gelernte als Wissensvorsprung ins neue Schuljahr mitgenommen. Die Kinder bleiben mit dieser Lösung ein Jahr länger im Kinderheim und beginnen mit dem Broterwerb auch ein Jahr später. Barbara König hofft, dass die Colleges im September wieder öffnen. Sicher ist aber noch gar nichts.

Auch beim Personal waren Massnahmen nötig
Aus Sicherheitsgründen mussten Angestellte daheim, also ausserhalb des Kinderheims, bleiben. Den täglichen Einkauf macht man nicht mehr selber. Fünf Mal in der Woche bringen eine Marktfrau und ein Gärtner Gemüse ans Gate. So kann man den verlangten Abstand einhalten. Barbara König ist stolz auf die Kinder. Sie machen nun schon fünf Monate unglaublich toll mit. Die Solidarität spielt im «Youth for Hope» ungebrochen.

Ganz besonders dankbar ist der Verein den Leuten gegenüber, die in guten und in schlechten Zeiten zum Kinderheim stehen und ihm in irgendeiner Form die Stange halten. Die Hilfe, die dem Heim zukommt, ermöglicht, dass der Ort wirklich ein Ort der Hoffnung bleibt und weiterleben kann.

Anhaltender Lockdown

Liebe Freunde,

Schon mehr als zwei Monate ist es her, seitdem wir an dieser Stelle ein „Lebenszeichen“ aus Kenia vermeldet haben. Damals befand man sich in der 6. Woche des Lockdowns. Ihr könnt also ausrechnen, wie viel Zeit nun schon seit Beginn der Isolation vergangen ist…! Ein Ende des Lockdowns ist bis heute noch nicht wirklich in Sichtweite. Doch Barbara und die Kinder meistern die Situation nach wie unglaublich gut. Immer wieder neue Ideen sind gefragt und werden auch umgesetzt, um den drohenden „Lager-Koller“ zu vermeiden, oder zumindest in Grenzen zu halten.

Ein paar dieser Ideen haben wir mittlerweile als Bildbeweise übermittelt bekommen. 🙂 Da wird gelernt, gebacken, geputzt, geturnt, gespielt und gegärtnert was das Zeug hält! Insbesondere die letztgenannte Tätigkeit hat bereits grossartige Resultate hervorgebracht, wir sind sehr gespannt auf die ersten Ernteerfolge!